"Nach einem Jahr gleicht der Hund seinem Herrn."

(Spanisches Sprichwort)

Ein Hund kam in die Küche...

 

 

... und stahl dem Koch ein Ei.  Aber bitte nur das Eigelb, denn:

 

wußten Sie, dass das Eiweiß für Hunde gar nicht so gut ist? Darüber hinaus macht es die Wirkung des Eigelbs (glänzendes Fell) leider wieder zunichte.

 

Und auch folgende Nahrungsmittel führen beim Hund zu Problemen oder sind sogar giftig:

 

  • Schweinefleisch und Knochen vom Schwein
  • Zwiebeln, Knoblauch und andere Lauchgewächse
  • Brennessel
  • Bohnenkeime und Sojabohnen
  • Alle Nachtschattengewächse
  • Schokolade
  • Röhrenknochen vom Geflügel

 

Das ist ja ein dicker Hund!

 

 

Nicht nur der kleine Kerl hier, sondern auch viele Menschen, sind vom riesigen Angebot an Hundefutter geradezu "übersättigt"!

 

 

 

Was ist denn nun das richtige? Trocken-, Nass- oder Rohfutter? Welches ist qualitativ hochwertig? Und was bedeuten überhaupt die Inhaltsstoffe? Kurz: was soll rein in den Napf?

 

So individuell wie Ihr Hund, so individuell auch sein Ernährungsplan.

 

Wieviel Futter Ihr Hund benötigt, hängt von Alter, Größe, Rasse und seiner Aktivität ab. Leidet er außerdem an Allergien? Bringt er unter Umständen einige Kilo zuviel (oder zuwenig) auf die Waage?


 

Ich erstelle einen auf Ihren Hund zugeschnittenen Ernährungsplan, und zwar neutral und unabhängig von Marken. Unter Berücksichtigung aller wichtiger Faktoren finden wir gemeinsam heraus, was für Ihren Hund am besten ist.